Universität Göttingen   >   FIT für die Wissenschaft

Übersicht der Artikel in der Kategorie Promotionsstipendien

erste Seitevorhergehende Seite Seite 1 von 29 nächste Seiteletzte Seite keine Vorschau Vorschau kurz Vorschau lang Komplettartikel 10 20 50 | nur aktuell
Promotionsstipendien 285 Artikel
Bayer Fellowship Programm Fristablauf: 15.07.2011
Otto Bayer scholarships are open to students in their advanced study period. Disciplines receiving support are: Biology, molecular biology, biochemistry, biotechnology, biological process engineering, bioinformatics Chemistry, chemical engineering, material sciences and environmental sciences Pharmaceutics and drug discovery Physics Medical sciences Bayer supports study projects, internships, summer courses, preparatory and supplementary study courses, as well as theses and doctoral studies (the program does not include post-doctoral scholarships).
http://www.bayer-foundations.com/en/bayer-scholarships.aspx

Weitere Kategorien: Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin)
Stipendienprogramm der Stiftung Aufarbeitung Fristablauf: 30.07.2011
Im Rahmen ihrer Wissenschaftsförderung schreibt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur für das Jahr 2012 acht Doktorandenstipendien für wissenschaftliche Qualifizierungsvorhaben im Sinne des Stiftungszwecks aus. Bewerben können sich Hochschulabsolventinnen und –absolventen aller in Frage kommenden Fachgebiete bis zum 31. Juli 2011 (Datum Poststempel). Die Förderung soll zum 1. Januar 2012 aufgenommen werden. Die Laufzeit der Stipendien beträgt zwei Jahre.
http://www.stiftung-aufarbeitung.de/foerderung/stipendien.php

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Stipendien - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
Johannes-Rau-Gesellschaft e.V. - Promotionsstipendium Fristablauf: 31.07.2011
Zum 1. Oktober 2011 vergibt die Johannes-Rau-Gesellschaft e. V. ein Promotionsstipendium. Es beträgt 1.150 EUR monatlich und wird auf zwei Jahre vergeben. Die Johannes-Rau-Gesellschaft ist ein gemeinnütziger Verein, der im vergangenen Jahr gegründet wurde und der das Andenken an Johannes Rau wahren möchte. Dafür fördert der Verein hervorragende wissenschaftliche Arbeiten, die sich dem geistigen Erbe Johannes Raus verpflichtet fühlen. Die Arbeiten sollen das historische Bewusstsein fördern und Zukunftsfragen behandeln. Die Fachdisziplinen sind nicht vorgegeben, die Arbeiten können zum Beispiel der Geschichtswissenschaft, Politologie, Soziologie, Ökonomie, Theologie, Philosophie, Psychologie oder den Sprachwissenschaften zugeordnet sein. Themenbereiche können unter anderem sein: die Integration von Zuwanderern, die Entwicklung des Sozialstaates, des Bildungswesens, Geschichte und Gegenwart von Arbeiterschaft und Arbeiterbewegungen, Gemeinwohl und Lobbyismus, Gruppen- und Bürgeridentität(en), Partizipation in Konzept und Realität, Selbstverständnis und Organisation des Politischen, Strukturwandel und -politik und Merkmale des politischen Diskurses. Bitte erreichen Sie folgende Unterlagen ein: 1. Begründung für Ihre Bewerbung bei der Johannes-Rau-Gesellschaft 2. Ausführliches Exposé (ca. 10 bis 15 Seiten) zu Ihrem Dissertationsvorhaben 3. Tabellarischer Lebenslauf 4. Abiturzeugnis 5. Studienabschlusszeugnis 6. Bescheinigung, dass Sie ohne Auflagen zur Promotion zugelassen sind 7. Kurzer Überblick über Ihre wirtschaftliche Situation 8. Ein Gutachten der Betreuerin / des Betreuers Ihrer Dissertation sowie ein weiteres Fachgutachten von einer zweiten Hochschullehrerin / einem zweiten Hochschullehrer. Johannes-Rau-Gesellschaft e.V. Wilhelmstraße 141 10963 Berlin info.mail.johannes-rau-gesellschaft.de Bewerbungsschluss: 31.7.2011
Weitere Kategorien: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
HBS Hans Böckler Stiftung - Promotionsförderung Fristablauf: 08.08.2011
Gefördert werden besonders befähigte und gewerkschaftlich oder gesellschaftspolitisch engagierte Doktorand/innen aller Fachrichtungen, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule zur Promotion zugelassen sind und das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Promotionen, die vollständig im Ausland durchgeführt werden, können im Regelfall nicht gefördert werden. Die Studien- und Prüfungsleistungen müssen eine besondere Befähigung zur wissenschaftlichen Arbeit erkennen lassen; das zur Promotionsberechtigung führende Studium muss zügig abgeschlossen worden sein. Das Promotionsvorhaben muss gesellschaftspolitische Relevanz aufweisen und einen bedeutsamen Beitrag zur Forschung erwarten lassen. Die wissenschaftliche Bedeutung des Themas und die Arbeits- und Zeitplanung Die Bewerber/in soll begründen, warum die Promotion eine notwendige und sinnvolle Qualifikation für die spätere Berufstätigkeit ist. Es sollen auch die Motive deutlich werden, aus denen heraus das spezifische Promotionsthema gewählt wurde. Das Thema und seine methodische Bearbeitung sollen im Exposé auf der Basis bisheriger wissenschaftlicher Ergebnisse ausgeführt und begründet werden. Das Forschungsdesign ist so zu konzipieren, dass es im Förderzeitraum zu realisieren ist. Die wissenschaftliche Güte des Antrages sowie die persönlichen Voraussetzungen des Bewerbers oder der Bewerberin gemäss den Auswahlrichtlinien der Stiftung sind wesentliche Entscheidungskriterien. Förderhöhe: € 1.050 + € 100 Forschungskostenpauschale pro Monat Förderdauer: zunächst 1 Jahr Regeldauer 2 Jahre Bewerbungsschluss: 8. August 2011
http://www.boeckler.de/pdf/stufoe_promotion_info.pdf

Weitere Kategorien: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin)
Promotionsstipendien in Fächern der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften Fristablauf: 11.08.2011
Die Philosophische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel schreibt bis zum 11. August 2011 bis zu 12 Promotionsstipendien in Fächern der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften aus. Einzelheiten zur Ausschreibung und zu den Themen für die Promotionen entnehmen Sie bitte der Internetseite.
http://www.collegiumphilosophicum.uni-kiel.de/ausschreibung

Weitere Kategorien: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
SDW Stiftung der Deutschen Wirtschaft - Promotionsförderung Fristablauf: 15.08.2011
Voraussetzungen (u.a) - Gefördert werden können deutsche und ausländische Nachwuchswissenschaftler, die ein abgeschlossenes Hochschulstudium nachweisen können und an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland, in der Schweiz oder im EU-Ausland zur Promotion zugelassen sind. - Promovierende können von der sdw nur gefördert werden, wenn sie mindestens zwei Drittel ihrer Promotionsförderzeit aktiv in einer der inländischen oder der drei ausländischen Stipendiatengruppen (London, Paris, Schweiz) mitarbeiten, regelmäßig die Gruppentreffen besuchen und an dem in Deutschland stattfindenden Veranstaltungsprogramm der sdw teilnehmen. -Bewerberinnen und Bewerber müssen am Beginn des Promotionsvorhabens stehen. Eine reine Abschlussförderung wird nicht angeboten. Zwischen möglicher Aufnahme in die sdw und geplantem Abschluss der Promotion müssen bei Bewerbern, die bereits während ihres Studiums von der sdw gefördert wurden (interne Bewerber), mindestens 13 Monate liegen. Bei Bewerbern, die zuvor noch nicht von der sdw gefördert wurden (externe Bewerber), muss die Förderzeit ab Aufnahme in die Promotionsförderung mindestens 18 Monate betragen. Ablauf: Promovierende senden ihre Bewerbungsunterlagen direkt an die sdw. Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die während ihres Studiums noch nicht durch die sdw gefördert wurden (externe Bewerber) entscheidet die schriftliche Bewerbung über die Einladung zum zentralen Auswahlverfahren (Assessment-Center, 2 Termine pro Jahr). Bei Bewerberinnen und Bewerbern, die bereits während ihres Studiums von der sdw gefördert wurden (interne Bewerber) entscheidet die schriftliche Bewerbung direkt - ohne erneute Teilnahme am Assessment-Center - über die Aufnahme in die Promotionsförderung Einsendeschluss: 15. August 2011 Weitere Informationen unter: http://www.sdw.org/studienfoerderwerk/bewerbung-amp-auswahl
Weitere Kategorien: Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik - Lebenswissenschaften (Agrarwissenschaften, Biologie, Medizin, Ökotrophologie, Pharmazie, Veterinärmedizin)
Technische Chemie/Verfahrenstechnik, Anorg. u. Physikal. Chemie, Katalyse: Stipendien der Evonik-Stiftung Fristablauf: 31.08.2011
Die Evonik Stiftung vergibt jährlich Stipendien insbesondere für wissenschaftliche Forschungsarbeiten von Doktoranden, Postdoktoranden und anderen wissenschaftlichen Fachkräften. Förderschwerpunkte 2012: Anorganische Chemie * Metallorganische Chemie, insbesondere siliziumorganische Synthesechemie (Silikatchemie/ Silikonchemie) * Sol-Gel Chemie * Festkörperchemie Physikalische Chemie * Grenzflächenchemie * Polymerchemie, insbesondere Wechselwirkungen mit anorganischen Partikel (Verstärkungsmechanismen) * Optische Eigenschaften anorganischer Partikel Katalyse * Homogene & heterogene Katalyse * Enzymkatalyse * Photokatalyse Technische Chemie/ Verfahrenstechnik * Dispergier-/ Dispersionstechnologie * Funktionsmaterialien * Anorganische Werkstoffwissenschaften Bewerbungsschluss: 31. August 2011
http://www.evonik-stiftung.de/sites/stiftung/de/foerderungen/evonik_stipendien/studiengaenge/Pages/default.aspx

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Stipendien - Andere Förderinstitutionen - Natur- und Ingenieurwissenschaften, Mathematik
Olympic Studies Centre - Postgraduate Research Grant Programme Fristablauf: 30.09.2011
The IOC Olympic Studies Centre (OSC) / Information Management Department organises an annual grant programme intended for young researchers engaged in scholarly research on the Olympic Movement, its history and ideals, and the impact of the Olympic Games on the various aspects of contemporary society and culture. Objectives: - Encourage young reserarcher to unterdtake research with a humanities or social science perspective on the Olympic phenomena. - Promote IOC patrimony consultation by facilitating access to the historical archives of the IOC, the library collections and the image collections. - Encourage exchanges of information and interdisciplinary and intercultural networking of young researchers. Particular attention will be given to collective applications which demonstrate collaboration between research members from different disciplines and countries. Eligibility: The following researchers are eligible to apply: - All current postgraduate students undertaking a PhD degree. - All university professors/lecturers who have completed their doctorate or equivalent terminal degree (including masters, depending on the field) in the past five years (from PhD completion to the submission of the grant application), and who currently hold an academic appointment. Grant awards: Successful applicants will receive a research grant of a maximum of CHF 10,000 for an individual and CHF15,000 for collective projects. Grants will not cover international travel expenses, except for those who need to come to consult the OSC’s collections in Lausanne. Research projects supported by a grant must be completed and submitted to the IOC in either French or English before 31 December 2012. Call deadline: 30th September 2011 For more information see: http://www.doi.de/images/stories/Veranstaltungen/Postgraduate-2012-eng.pdf
Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Stipendien - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
EU: Deutsches Historisches Institut Paris - Kurzzeitstipendien für Nachwuchswissenschaftler/-innen Fristablauf: 30.09.2011
Das Deutsche Historische Institut Paris (DHI Paris) bietet zwei Fördermöglichkeiten für Forschungsaufenthalte in Paris an. Bei beiden Förderinstrumenten handelt es sich um Kurzzeitstipendien, die sich an deutsche Doktoranden/-innen oder Postdoktoranden/-innen mit einem Forschungsschwerpunkt in Geschichte richten. Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship: Mit dem Karl-Ferdinand-Werner-Fellowship bietet das DHI Paris ein Stipendium für Wissenschaftler/-innen, die ihre vorlesungsfreie Zeit für Forschungsarbeiten in Pariser Archiven und Bibliotheken nutzen wollen. In begrenztem Umfang ist ein Forschungsaufenthalt auch während der Vorlesungszeit möglich. Die Dauer des Aufenthalts sollte in der Regel mindestens eine Woche betragen und vier Wochen nicht überschreiten. Reise- und Aufenthaltskosten können nicht übernommen werden, jedoch stellt das DHI Paris in seinem Institutsgebäude Gästezimmer sowie Internetzugang und Anbindung an die Instituts- und Bibliotheksinfrastruktur zur Verfügung. Kurzzeitmobilitätsstipendium: Das Mobilitätsstipendium des DHI Paris richtet sich an Doktoranden/-innen und Postdoktoranden/-innen, deren Forschungsarbeiten im Rahmen des Arbeitsprogramms des DHI Paris liegen und die aufgrund der Quellen- bzw. Literaturlage einen Aufenthalt in Frankreich erfordern. Das Stipendium wird für die Dauer von längstens drei Monaten vergeben und muss spätestens zwei Monate vor Beginn des beabsichtigten Aufenthalts beantragt werden. Förderhöhe: Doktoranden/-innen: monatlich 1.500 EUR Postdoktoranden/-innen: monatlich 2.000 EUR Bewerbungen per E-Mail an die Direktorin des DHI Paris, Frau Prof. Dr. Gudrun Gersmann: bewerbung.mail.dhi-paris.fr Kontakt beim DHI Paris: Priv.-Doz. Dr. Rainer Babel Tel.: 0033-(0)1-4454-2384 E-Mail: rbabel.mail.dhi-paris.fr
http://www.dhi-paris.fr

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Stipendien - EU - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst
EU: Deutsches Historisches Institut Warschau: Stipendien für Nachwuchswissenschaftler/-innen Fristablauf: 30.09.2011
Das Deutsche Historische Institut in Warschau (DHI Warschau) vergibt Stipendien zur Durchführung von Forschungsarbeiten in Polen auf dem Gebiet der polnischen, deutsch-polnischen und polnisch-ostmitteleuropäischen Geschichte. Antragsberechtigt sind in erster Linie Nachwuchswissenschaftler/-innen. Die Förderdauer beträgt je nach Forschungsvorhaben einen bis mehrere Monate. Förderhöhe: Doktoranden/-innen: monatlich 1.100 EUR Postdoktoranden/-innen: monatlich 1.600 EUR Einreichungsfrist: 30. September 2011 Anträge sind an den Direktor des Deutschen Historischen Instituts, Prof. Dr. Eduard Mühle, zu richten. Kontakt: Palac Karnickich Tel.: +48 22 5258300 E-Mail: dhi.mail.dhi.waw.pl
http://www.dhi.waw.pl/de/forschung/stipendien/dhi-stipendien.html

Weitere Kategorien: Nachwuchsförderung - Stipendien - EU - Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Kunst