Universität Göttingen   >   FIT für die Wissenschaft

BMBF: Materialforschung und Strukturbiologie mit Neutronen und Synchrotronstrahlung (deutsch-schwedisch)
Das BMBF fördert ausgewählte Schwerpunkte der Erforschung von Materie und Universum auf den Gebieten „Materialforschung und Strukturbiologie mit Neutronen und Synchrotronstrahlung“ im Rahmen der deutsch-schwedischen Kooperation (Röntgen-Ångström Cluster) innerhalb des Rahmenprogramms „Erforschung von Universum und Materie – ErUM“.
Die binationalen Verbundprojekte müssen mindestens eine der unten genannten Photonen- bzw. Neutronenquellen als Großgerät einbeziehen. Im Mittelpunkt der Förderung stehen die Erarbeitung neuer Forschungstechniken und -methoden sowie der Ausbau der experimentellen Infrastruktur mit dem Ziel, die Nutzungsmöglichkeiten und Leistungsfähigkeit der Forschungsinfrastrukturen zu steigern.
Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird ausdrücklich begrüßt.
Photonenquellen:
* BESSY II, Helmholtz-Zentrum für Materialien und Energie, Berlin
* FLASH, Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
* PETRA III, Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
* European XFEL, Schenefeld
* MAX IV Laboratory, Lund
Neutronenquellen:
* FRM II, Technische Universität München, Garching
* HFR, Institut Laue-Langevin, Grenoble
* European Spallation Source (im Bau), Lund
Bis spätestens 1. Dezember 2017 sind förmliche Förderanträge, bei Verbundprojekten in Abstimmung mit dem vorgesehenen Verbundkoordinator, vorzulegen.