Universität Göttingen   >   FIT für die Wissenschaft

Deutscher Förderpreis Jugend in Arbeit
Mehr als eine halbe Million junge Menschen unter 25 Jahren waren im Juni arbeitslos gemeldet. Besonders Jugendliche ohne Schulabschluss, mit abgebrochener Berufsausbildung, familiären Schwierigkeiten oder Suchtproblemen haben es schwer, einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz zu finden. Sie müssen besonders gefördert und gefordert werden.
Deshalb haben das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und die Bundesagentur für Arbeit den Deutschen Förderpreis Jugend in Arbeit initiert. Der bundesweite Wettbewerb prämiert Projekte, Konzepte und Ansätze, die jungen Empfängern von Arbeitslosengeld II den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Für die besten Projekte stellen das Bundesministerium und die Bundesagentur für Arbeit zweckgebundene Preisgelder in Höhe von insgesamt 3,4 Millionen Euro bereit.
Am Wettbewerb teilnehmen können Freie Träger, Unternehmen, Arbeitsgemeinschaften / Agenturen für Arbeit / Optionskommunen sowie Netzwerke / Initiativen. Bewerbungsschluss ist der 14. Oktober 2005.
Der Wettbewerb ist zweistufig angelegt: Es gibt 16 Landeswettbewerbe und eine Endausscheidung auf Bundesebene. Ab November 2005 wählen Jurys in jedem Bundesland die besten Projekte und Ideen aus. Die Landessieger werden im Januar 2006 gekürt. Sie kommen in die Endauswahl auf Bundesebene.