Universität Göttingen   >   FIT für die Wissenschaft

Vorhaben zur Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet "Integration von Produktion und Dienstleistung"
Im Mittelpunkt der Projektvorschläge sollen Entwicklungsprozesse stehen, die Investitionsgüterhersteller bzw. Dienstleistungsunternehmen dazu befähigen, Entwicklung, Erstellung und Vermarktung "hybrider Produkte" als Chance zur Verbesserung der Wettbewerbsposition zu nutzen. Entsprechende Konzepte sollen die Integration von Produkt und Dienstleistung zu hybriden Produkten bei Entwicklung, Erstellung und Vermarktung unterstützen. Dabei werden ganzheitliche Lösungsansätze erwartet, die Unternehmen nicht isoliert, sondern in ihren Zusammenhängen in Wertschöpfungsnetzwerken betrachten. Gefördert werden ausgewählte Verbundprojekte in folgenden Themenfeldern:
1. Wachstumsstrategien für die Investitionsgüterindustrie auf Basis integrierter produktionsnaher Dienstleistungen
2. Wachstumsstrategien für hybride Wertschöpfung - neue Formen der unternehmensbezogenen Dienstleistung
Mit der Abwicklung dieser Fördermaßnahme hat das BMBF seine folgenden Projektträger beauftragt:
zu Themenfeld 2.1:
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA)
Bereich Produktion und Fertigungstechnologien (PFT)
Außenstelle Dresden
Hallwachsstr. 3
01069 Dresden
zu Themenfeld 2.2:
Projektträger im DLR "Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen"
Heinrich-Konen-Str. 1
53227 Bonn
Projektvorschläge sollen nach dem Überwiegensprinzip zugeleitet werden. Interessenten, die eine Projektskizze einreichen wollen, erhalten weitere Informationen
zu Themenfeld 2.1:
Dipl.-Ing. Barbara Mesow (für PTKA)
Telefon: +49(0)351 463 314 28,
Telefax: +49(0)351 463 314 44
E-mail: mesow.mail.ptka.fzk.de

zu Themenfeld 2.2:
Dr. Gerhard Ernst (für DLR)
Telefon: +49(0)228 3821 120
Telefax: +49(0)228 3821 248
E-mail: gerhard.ernst.mail.dlr.de
Aussagekräftige, beurteilungsfähige Projektskizzen zur Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu den genannten Themenfeldern müssen bis spätestens 15. September 2005 dem zuständigen Projektträger in schriftlicher Form auf dem Postweg zugeleitet werden.