Universität Göttingen   >   FIT für die Wissenschaft

DEUTSCH-FRANZÖSISCHE HOCHSCHULE - INTEGRIERTE STUDIENGÄNGE MIT DRITTLÄNDERN/ POSTGRADUALE INTEGRIERTE STUDIENGÄNGE
Die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) ist ein Verbund deutscher und französischer Hochschulen. Sie hat den Rechtsstatus einer internationalen Einrichtung. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, die Beziehungen und den Austausch zwischen den deutschen und französischen Hochschulen zu fördern. In diesem Zusammenhang fördert die DFH auch integrierte Studiengänge mit Drittländern. Hierbei sollte es sich vorrangig um europäische Kooperationspartner handeln. Damit leistet die DFH ihren eigenständigen Beitrag zur Ausgestaltung des europäischen Hochschulraums.
Gefördert werden können – im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel - Studiengänge mit einem hohen curricularen Integrationsgrad, die im Idealfall zu drei gleichwertigen nationalen Abschlüssen oder einem gemeinsamen Diplom führen.
Gefördert werden können auch deutsch-französische postgraduale Studiengänge, insbesondere Masterabschlüsse, mit einem hohen curricularen Integrationsgrad. Diese führen zu zwei gleichwertigen nationalen Abschlüssen oder einem gemeinsamen Diplom.
Die jeweiligen Studiengänge werden von den beteiligten Hochschulen partnerschaftlich mit der DFH entwickelt. Dabei sollten sie Qualitätskriterien und formalen Aspekten Rechnung tragen.